Artenagentur stellt praktischen Vorschlag zur Reform der Agrarzahlungen vor

Öffentliches Geld konsequent an öffentliche Leistungen binden

Von: Helge Neumann

23.03.2016

Der Zustand der Biodiversität in der Agrarlandschaft wird maßgeblich durch die  Förderbedingungen für die Landwirtschaft beeinflusst. Die Artenagentur des Deutschen Verbands für Landschaftspflege (DVL) hat deshalb ein Verfahren entwickelt, mit dem landwirtschaftliche Betriebe gezielt für ihre Leistungen im Bereich des Biodiversitäts- sowie auch Klima- und Wasserschutzes honoriert werden können. Das Verfahren wurde in der vergangenen Woche erstmals auf einer Diskussionsveranstaltung zur zukünftigen Ausrichtung der EU-Agrarpolitik in Berlin präsentiert. Zu der Veranstaltung hatte der Schleswig-Holsteinische Umweltminister Dr. Robert Habeck Vertreter aus den Bereichen Landwirtschaft, Naturschutz und Politik eingeladen.

Der Vortrag zu dem neuen Konzept sowie die dazugehörige ausführliche Pressemitteilung des DVL können hier eingesehen werden.

Hintergrundinformationen zu dem Projekt, in dem das Bewertungsverfahren ursprünglich als Instrument für die Naturschutzberatung landwirtschaftlicher Betriebe entwickelt wurde, finden sich hier.

zurück zur Übersicht

Foto: Artenagentur