Jetzt die Anlage von Blühflächen planen

DVL bietet einjährige Verträge an

Von: Helge Neumann

07.02.2017

Durch die Ansaat vielfältiger Blühmischungen auf Ackerflächen kann das Nahrungsangebot für viele wildlebende Insekten bereichert werden. Blühflächen bieten zudem Wildtieren, wie z. B. Feldhasen und Rebhühnern, Rückzugs- und Lebensraum. Für die Honigbiene kann im Zeitraum des „Trachtloches“ nach Ende der Rapsblüte durch die Anlage von Blühflächen ein neues Pollen- und Nektarangebot geschaffen werden. Auf besonders sandigen, sehr leichten Böden lassen sich Buntbrachen auch ohne Ansaat entwickeln (Selbstbegrünung).

Der Deutsche Verband für Landschaftspflege (DVL) bietet Landwirten, die im Jahr 2017 die Anlage von Blühflächen/-streifen erproben wollen, hierfür einjährige Verträge an. Die Ausgleichszahlungen werden im Rahmen des Angebotskatalogs „Für Mensch, Natur und Landschaft“ durch das schleswig-holsteinische Umweltministerium finanziert.

Interessenten können sich bis zum 15.3. (Anmeldeschluss) melden bei: Joceline Schleimer, Tel.: 04347 - 908 11 36, Email: j.schleimer(at)lpv.de

Wichtigste Vertragsbestimmungen:

  • Vertragslaufzeit: 1.4.2017 bis 1.3.2018;
  • Angebotskulisse: nur Ackerflächen gemäß Sammelantrag, nur Mineralböden, keine Schattenlagen;
  • Schlaggröße: 0,1 bis i.d.R. 1,0 ha je Betrieb, Anlage flächenhaft oder als Streifen (Mindestbreite 9 m);
  • Ansaat/Etablierung: gezielte Begrünung (vorgegebene einjährige Ansaatmischung) oder Selbstbegrünung (= ohne Ansaat), Etablierung durch geeignete Bodenbearbeitung (z.B. Pflug, Grubber, Scheibenegge) bzw. Saatbettbereitung im Zeitraum 1.4.-15.5.;
  • Nutzungsverzicht: Nach Ansaat bis 1.3.2018 keine Bodenbearbeitung, keine Düngung, keine Pflanzenschutzmittel, keine Nutzung als Vorgewende;
  • Ausgleichszahlung: 750 €/ha (gezielte Begrünung) bzw. 625 €/ha (Selbstbegrünung), keine Kumulation mit der „Öko-Prämie“, keine Anrechnung als „ökologische Vorrangfläche“ (Greening).


zurück zur Übersicht

Bunte Blühmischung mit u. a. Sonnenblumen, Dill, Malven und Hafer (Foto: Artenagentur)