Pilotprojekt „Erprobung und Evaluierung eines neuen Verfahrens für die Bewertung und finanzielle Honorierung der Biodiversitäts-, Klima- und Wasserschutzleistungen landwirtschaftlicher Betriebe in Schleswig-Holstein“

Ansprechpartner: Helge Neumann

Projektziele

Hintergrund des Projektes ist ein aktuelles Konzept des DVL zur Neuausrichtung der EU-Agrarpolitik. Die Artenagentur hat in Zusammenarbeit mit der DVL-Landeskoordinierungsstelle für die Verhältnisse in Schleswig-Holstein einen Vorschlag erarbeitet, wie die politische und gesellschaftliche Forderung, die GAP zukünftig konsequent an das Prinzip „öffentliches Geld für öffentliche Leistungen“ zu binden, praktisch umgesetzt werden könnte. Kerninhalt des Vorschlags ist es, die Biodiversitäts-, Wasser- und Klimaschutzleistungen einzelner landwirtschaftlicher Betriebe anhand von Angaben zur Flächenbewirtschaftung zu bewerten. Durch die Punktbewertung ausgewählter Parameter ergibt sich ein Gesamtpunktwert, der in eine Betriebszahlung („Gemeinwohlprämie“) umgerechnet werden kann, indem jedem Punkt ein Geldwert (Euro je Punkt) zugeordnet wird (Details siehe DVL-Policy-Paper). Um die Praktikabilität und mögliche finanzielle betriebliche Auswirkungen des Vorschlags zu überprüfen, wurde das Bewertungs- und Finanzierungsmodell der „Gemeinwohlprämie“ anhand der Daten ausgewählter Praxisbetriebe in Schleswig-Holstein überprüft.

Zielarten und Beitrag zu Natura 2000-Verpflichtungen

Das Projekt hat keinen unmittelbaren Bezug zu Zielarten oder Natura 2000-Verpflichtungen. Durch das Bewertungsverfahren der „Gemeinwohlprämie“ wird die allgemeine Bedeutung einzelner landwirtschaftlicher Betriebe für die Vielfalt und Häufigkeit wildlebender Arten ermittelt.

Maßnahmen

Das Pilotprojekt wurde im Jahr 2016 durchgeführt. Die Praxiserprobungen erfolgten zusammen mit 32 landwirtschaftlichen Betrieben, die vorab gezielt für das Projekt ausgewählt worden waren. Die Ergebnisse der Überprüfungen zeigen, dass das Bewertungsverfahren für die einzelbetrieblichen Gemeinwohlleistungen im Hinblick auf die Datenverfügbarkeit sowie den Zeitaufwand für die Datenerhebung praktikabel ist. Die Betriebsbewertungen lieferten zudem diskrete und durchgehend plausible Resultate. Analysen zu möglichen Auswirkungen auf die Flächenzahlungen der Projektbetriebe ergaben, dass das Konzept der „Gemeinwohlprämie“ eine unmittelbare Umsetzung des Prinzips „öffentliches Geld für öffentliche Leistungen“ beinhaltet. Nach den Ergebnissen von Modellrechnungen werden die beabsichtigten Allokationen und Anreizwirkungen im Vergleich zu den aktuellen Betriebszahlungen umso mehr erreicht, je höher die einzelbetrieblich erzielten Punkte honoriert werden.

Projektbeiträge der Artenagentur

Die Artenagentur hat das Projekt zusammen mit der DVL-Koordinierungsstelle und der Universität Kiel (siehe unten) konzipiert. Die Auswertungen der erhobenen Daten sowie daraus abgeleitete Modellrechnungen erfolgten ebenfalls durch die Artenagentur.

Status der Projektbearbeitung

Das Projekt wurde im Jahr 2017 abgeschlossen. Die Projektergebnisse sind in einem Fachartikel in der Zeitschrift Berichte über Landwirtschaft veröffentlicht (download, PDF 4,4 MB). 

Kooperationspartner

Fotos: Artenagentur
Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V. - Artenagentur Schleswig-Holstein
Hamburger Chaussee 25 · 24220 Flintbek
Tel.: +49 (0)4347 - 9093884 · Internet: artenagentur-sh.lpv.de